Bundesrat nimmt Einwände ernst

Der Bun­desrat hat am 09. Mai die Botschaft für die kün­ftige Beruf­szu­las­sung von Ärztin­nen und Ärzten ver­ab­schiedet. Darin trägt er zwei wichti­gen Ein­wän­den des VSAO in der Vernehm­las­sung Rech­nung: Er verzichtet zum einen auf eine zwei­jährige Warte­frist nach der Aus– und Weit­er­bil­dung. Zum andern sind die Kan­tone dafür zuständig, die Zulas­sungs­ge­suche und die Qual­ität­san­forderun­gen zu prüfen. Im Vernehm­las­sungsen­twurf war diese Auf­gabe indi­rekt den Kranken­ver­sicher­ern zugedacht.

Mehr unter:

https://www.nzz.ch/schweiz/aerztezulassung-ld.1384530

Medi­en­mit­teilung VSAO

Archiviert in: VSAO Graubünden